Gibt es den „richtigen“ Führungsstil?

Es gibt viele Arten von ‚Führung‘: eine …-Etage. Eine …-Qualität. Eine …-Elite… Und sogar Führerschein und Führerhaus!

Heute geht es aber schlicht und einfach um Mitarbeiterführung.

Hierzu möchte ich Euch noch drei praxisnahe Fragen beantworten – die erste: Gibt es den „einen“ richtigen Führungsstil?

Meiner Meinung nach ist ein Führungsstil stets individuell, weil er von der Persönlichkeit, also vom Charakter abhängt. Dieser Stil muss nicht nur zu einem selbst passen, er sollte natürlich auch auf die Mitarbeiter und deren Persönlichkeit zugeschnitten sein. Führungsstil ist vergleichbar mit einer kleinen Maschinerie, deren Rädchen gut ineinandergreifen, heißt: Persönlichkeit und z. B. Motivation gehen Hand in Hand – auch bei den Mitarbeitern! Zwar ist ein individueller Führungsstil oft erfolgreich, aber den „einen“ und „einzigen“ für alle gibt es nicht. Wer führt, muss Stärke zeigen, allerdings auch offen sein für die Charaktere und das Verhalten der Mitarbeiter. 

Kommen wir zur zweiten Frage: 

Darf ich als Führungskraft Fehler machen?

Ja! Fehler gehören zur menschlichen Natur und sind immer verzeihlich, vorausgesetzt, man weiß mit ihnen professionell umzugehen. Wer mal einen Fehler macht und ihn zugibt, findet die Anerkennung anderer, wird durchaus menschlicher gesehen. Denn

es gibt nichts Schlimmeres als ein Umfeld, das einem signalisiert, in allen Belangen perfekt sein zu müssen. Zwar hat man als Führungskraft eine unbestrittene Vorbildfunktion, doch die schließt mit ein, Mitarbeitern den Freiraum zu lassen, Fehler begehen zu dürfen. Ja, Mitarbeiter sollten sich sogar trauen, mal einen zu machen. Das ist enorm wichtig, denn ein offener Umgang damit beweist Führungsqualität und schweißt zusammen. Jeder kann daraus lernen und seine Erfahrungen ziehen, um es beim nächsten Mal besser zu machen. Deshalb darf man im positiven Sinn auch von einer ‚Fehlerkultur‘ sprechen, innerhalb derer sich jeder praxisnah weiterentwickeln kann. Wenn man das im Hinterkopf behält, kann man als Führungskraft mit Blick auf die Vorbildfunktion genauso gut mit den eigenen Fehlern umgehen wie mit denen der anderen. 

Kommen wir zur dritten Frage:

Gibt es eine Art Hebel für eine wirksamere Führung?

Ich begleite schon sehr lange Führungskräfte und meiner Meinung nach ist eines der wirksamsten Mittel (Hebel) die Wertschätzung – gegenüber sich selbst, klar, aber vor allem auch gegenüber den Mitarbeitern. Der Praxisalltag besteht aus vielen unterschiedlichen, wichtigen Komponenten und was Ihr aus diesem Kursus an Erfahrungen letztendlich mitnehmen werdet, unterstützt Euch dabei, noch wirksamer und damit erfolgreicher zu führen. Es gilt, an Stellschrauben zu drehen, Knöpfe zu drücken und Hebel zu bedienen – fehlt allerdings die notwendige Wertschätzung, wird alles andere einfach verpuffen. Also nutzt sie als wichtigsten Hebel, Knopf und Schraube, um die Wirksamkeit bestimmter Führungsqualitäten noch zu steigern. So bestimmt die richtige Führung nicht nur den Stil, eine Praxis zu leiten, sondern vor allem auch den Praxisalltag.

Zufriedenheit fördert Leistung, Leistung bringt Erfolg, Erfolg fördert Zufriedenheit… 

Termin vereinbaren